Kategorien
COVID-19

Situation im Tessin

Dass der Kanton Tessin als erster Kanton mit voller Wucht vom neuen Coronavirus erfasst wurde, wissen wir inzwischen. Ich erfahre von unserem Chef aus zweiter Hand, wie die Situation im Tessin wirklich aussieht. Diese Informationen stammen von einem Chefarzt in einem hier ungenannten Tessiner Spital, das Patienten mit COVID-19 behandelt.

  • Es wird damit gerechnet, dass bis spätestens Ende dieser Woche, also innerhalb von 3 Tagen, die Beatmungsplätze in den Tessiner Spitälern ausgehen werden.
  • Ein 3-jähriges Kleinkind muss in der dortigen Intensivstation wegen COVID-19 künstlich beatmet werden.
  • Narkosemittel gehen zur Neige. Narkoseärzte und Intensivmediziner müssen auf alte, eigentlich ausrangierte Medikamente zurückgreifen.

Ähnliches berichtet heute auch SRF: Link

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.